Ein System frisst sich selbst?!

Ist nun nach dem Ende der sozialen Marktwirtschaft nunmehr auch die freie Marktwirtschaft am Ende? Frisst sich das System nunmehr komplett selbst?
Sicher ist jedenfalls, dass die freie Marktwirtschaft an eine natürliche Grenze gestoßen ist. Die Grenze des Kapitals ist nunmehr das Kapital selbst. Geld frisst Geld!
Die „Märkte“ sind völlig losgelöst von jeder Realwirtschaft. Aktuell heute am 02.09.2011 brummt die Realwirtschaft wie seit langem nicht mehr... und die Börsen notieren schwach wie selten. Doch woran liegt das? Letztendlich liegt das an einer Entkoppelung der Börsen von der Realwirtschaft. Die Börsen haben sich zu großen Spielhallen entwickelt, die weltweit von Zockern beherrscht werden. Erst wurden einzelne Firmen von Hedgefonds in den Abgrund gezockt, dann Banken und nun sogar ganze Staaten (siehe Griechenland). Auch die Aktienwerte sind ebenso losgelöst von den Unternehmen, wie die Rohstoffwerte von Förderung und Verbrauch. Wohin führt das? Selbst die Politik - und die nicht nur in Europa, sondern weltweit - bemüht sich stets und sofort um die Beruhigung der Märkte. Unterm Strich ist dies jedoch genau das falsche Signal! Beruhigung der Märkte bedeutet nämlich nur, den Zockern genüge zu tun, mithin zu zahlen! Und was passiert, wenn der Zocker trotz Zockerei sein Geld plus Gewinn erhält? Logisch ... er zockt weiter und will es vermehren. Die Frage ist nur, wie lange die Realwirtschaft und der Steuerzahler die Geldverschiebungen der Politik in Richtung Zocker noch wird verkraften können. Deutlich geworden ist jedenfalls, das die Politik den Zockern nicht gewachsen ist. Ein Verbot von Leerverkäufen ist nur ein schwaches Zeichen und begrenzt auf Europa sogar ein sinnloses. Man muss die Zocker dort treffen, wo es weh tut; nämlich im eigenen Geldbeutel! Dies wird nur funktionieren, wenn man gesetzlich normierte Schuldenschnitte zulässt und zwar auch für Staaten wie z. B. Griechenland. Jedoch muss ein Schuldenschnitt vorgenommen werden, bevor alle toxischen Papiere Banken gehören, an denen maßgeblich der Steuerzahler beteiligt ist. Denn solange Gewinne weiter privatisiert und Verluste weiterhin sozialisiert werden wird sich nichts ändern! Warum auch? Also ... let`s zock!


Fenster schließen